Always sick but never dies!

Zunächst mal möchte ich mich entschuldigen das ich die letzten Tage keine Blogeinträge gemacht habe, dass hatte mehrere Gründe aber in der Hauptsache lag es daran, dass ich sehr selten und wenn dann nur für entsprechend kurze Zeit WLAN zur Verfügung hatte. So musste ich beispielsweise die letzten beiden Nächte auf (richtig gelesen,auf!) dem Landy verbringen da die ganzen Motels die ich abkaperte keine Zimmer mehr frei hatten und die Hotels unverhältnismäßig hohe Preise verlangten! In der Zwischenzeit habe ich natürlich längst die kanadische Grenze passiert, durch den Zoll hindurchzukommen war allerdings eine zähe Geburt die ganze 2h andauerte! Meinen zweiten,unfreiwilligen Boxenstopp hatte ich mitten in der Pampa, in the middle of nowhere, wie man hier so schön sagt, rund 120 km vor der am nächsten gelegenen Stadt Edmonton. Ansonsten läuft der Landy ganz passabel, hier und da gibt es ein paar kleinere Probleme, eben always sick but never dies wie man unter Landy-Fahrern gerne sagt. Das größte Problem sind bislang aber die Reifen, da dies bereits der Zweite war, den ich austauschen musste und dass obwohl ich gerade etwas über die Hälfte des gesamten Weges nach Alaska geschafft habe…Fast vergessen zu erwähnen hätte ich an dieser Stelle, dass ich natürlich auch hier in Kanada live miterleben durfte wie unsere Jungs nach 24 Jahren endlich mal wieder diesen wunderschönen Pokal gewonnen haben! Ich habe in der Sportsbar in Edmonton, ein paar ausgewanderte Deutsche kennengelernt mit denen ich den restlichen Abend in feierlicher Stimmung verbrachte. Wir tranken den ein oder anderen Whiskey/Jägermeister/Bier auf den deutschen Sieg mit dem Resultat dass ich am nächsten Morgen mit einem Hangover aufwachte und erst gegen 12 Uhr meine Reise fortsetzen konnte…

Nachdem ich noch kurz beim lokalen Reifenhändler vorbeischaute um meinen kaputten Ersatzreifen austauschen zu lassen machte ich mich auf den Weg in den wohl letzten größeren Ort vor Anchorage, Grande Prairie!

Von hier aus sind es nun noch rund 2500km bis nach Alaska. Da ich am Do gegen 12 Uhr dort sein will, wenn mein Dad per Flugzeug aus Frankfurt eintrifft, werden die nächsten beiden Tage wohl sehr lang werden!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *